Neo Coolcam NIP-53SY


 

 

 

 

Diese Kamera habe ich wegen des PIR Sensors erworben, der bei Alarmauslösung weitaus zuverlässiger sein soll, als die herkömmliche Pixelmethode (die Kamera vergleicht das Bild mit dem vorherigen. Wenn mehr als soundsoviel Prozent der Pixel verändert sind, wird das als Alarm erkannt. Durch Änderung der Lichtverhältnisse oder Bildrauschen, grade in der Nacht, kommt es zu ständigen Fehlalarmen). Ein PIR Sensor reagiert auf Umgebungswärme und so sollten sich die Fehlalarme reduzieren. Später dazu mehr.

Die Kamera ist zwar klein aber doch sehr hochwertig und bestens für den Ausseneinsatz geeignet. Der SD Kartenslot hat eine Gummidichtung und wird verschraubt und es ist sogar eine Tülle für ein LAN Kabel (ebenfalls im Lieferumfang enthalten)  dabei, das vor Feuchtigkeit schützt.

Die Erstinstallation erfolgt über App oder Browser. Da die Herstellerapps erfahrungsgemäß völliger Schrott sind, bevorzuge ich immer die Installation und Konfiguration über den Browser. Und hier bewährt sich, wie bei fast allen IP Kameras, nur der Internet Explorer, da er als einziger Active X unterstützt.
Da ich ziemlich viele IP Kameras teste und darüber in meinem Blog schreibe, habe ich mich damit abgefunden und benutze den IE nur für meine Kameras aber nicht zum surfen.

Die Kamera lässt sich also über den Internet Explorer aufrufen, einloggen über “admin”, “admin” und dann in den Einstellungen zurechtfinden.
Doch hier überrascht der Hersteller mit einem sehr aufgeräumten Menu. Alle nötigen Einstellungen sind schnell gefunden, keine Verschachtelungen, alles erschließt sich von selbst. Dafür mal ein dickes Lob!

Bei den Alarmeinstellungen wurde nicht lange rumgemacht: Bereich einstellen (4 sind möglich), Sensibilität (für jeden Bereich einzeln), Zeitplan und dann die Auswahl, wohin das Bild / Filmmaterial gespeichert werden soll. Es gibt die Möglichkeiten: Emailbenachrichtigung mit Bildanhang (3 Bilder werden geschickt), Speicherung des Bildes auf SD Karte und Speicherung des Videos auf SD Karte.
Wobei wir dann auch schon bei der großen Schwachstelle der Kamera sind: Ein speichern des Bildmaterials auf einem FTP Server ist nicht möglich!
Und das macht mich sehr traurig, denn sonst wäre es die perfekte Kamera für mich.
Beim rumfummeln kam ich zwar an die vorgesehene Seite der FTP Einstellungen, diese ließen sich aber nicht zum laufen bringen. Ich nehme an, es besteht kein interner Datenbankeintrag für FTP. Einfach nur schade.
Jedoch werden Bild- und Videomaterial ja auch auf der SD Karte gespeichert und können über den Browser problemlos angeschaut werden. Blöd nur, wenn ein Einbrecher die Kamera mitnimmt. Für diesen Fall hat man die Emailbenachrichtigung aber irgendwie fehlt die Speicherung auf einem externen Speicher.

Allerdings funktioniert der PIR Sensor wie bei kaum einer anderen Kamera: Richtig gut!
Kein einziger Fehlalarm in der Nacht, sobald ein “Wärmestrahler” den festgelegten Alarmbereich betritt, wird er sofort bemerkt. Bei einer Sensibilität von etwa 30, werden auch keine Tiere (Hunde, Katzen, Igel) gemeldet. Allerdings kommt es vor, daß ein größeres Insekt oder ein Vogel auch Alarm auslösen, wenn diese nah an der Kamera vorbeifliegen.

Absolut vorbildlich ist die sofortige Bild- und Tonaufnahme bei erkannter Bewegung. Es ist immer etwas auf den Bildern zu sehen, was den Alarm ausgelöst hat. Es werden drei Bilder als Emailanhang geschickt, die kurz nacheinander aufgenommen wurden.

Das Bild ist tagsüber gestochen scharf, dank HD Auflösung. In der Nacht reichen die 6 Infrarot LEDs dann doch nicht so richtig. Ein sehr starkes Bildrauchen und höchstens 4 Meter Sichtweite vermiesen etwas die ansonsten gute Kamera. Hier kann man nochmal 20 Euro investieren und einen extra IR LED Strahler anschließen. Der sollte dann den nächtlichen Überwachungsort ausreichend ausleuchten.

Anfangs erwähnte ich meine Ablehnung der Herstellerapps. Auch bei diesem Modell hat sich der Hersteller nicht mit Ruhm bekleckert.
Auf der beigefügten CD ist die Software zu diesem Kameramodell. Da ist die App, ein IP Kamerafinder (sehr brauchbar), eine Gebrauchsanleitung (pdf) in englischer Sprache zu einer Vorgängersoftware, die Bebilderung stimmt nicht mit der aktuellen Software überein sowie eine PC Software zur Kamerasteuerung, die vom Aufbau mit der App identisch ist (also beides Schrott).
Ich gehe jetzt nicht im Detail auf die Software und die App ein, halte sie aber für völlig unbrauchbar.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass diese Kamera ein echter Lichtblick im IP Kamera Dschungel ist. Die schlechte Nachtsicht kann man durch ein paar Maßnahmen verbessern und die fehlende FTP Speicherung kann ich verzeihen, da der PIR Sensor so gut ist.

MINI Wi-Fi IP-Kamera ...

MINI Wi-Fi IP-Kamera ...
  • 2.0 Megapixel CMOS-Sensor, H.264, 1080P
  • Wasserdicht IP65, TF-Kartensteckplatz, Max mit 64GB
  • Bildframerate: 30 Bilder pro Sekunde für 1920x1080
Mehr Infos und BilderPreis: 68,28 € 79,99 €
Zuletzt aktualisiert am: 15.12.2017 um 01:34 Uhr.

Die Herstellerangaben zum Gerät:
Und hier wird uns dann ganz frech ins Gesicht gelogen, denn FTP kann die Kamera NICHT!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.